1. Auswählen des Kuverts

    1. Drücken Sie auf Auswahl, um ein Kuvert aus der Bibliothek auszuwählen.

    2. Wählen Sie das erforderliche Kuvert aus und drücken Sie auf OK.

      1. Um ein Kuvert in der Kuvertbibliothek zu erstellen, beachten Sie die Informationen im Abschnitt Erstellen von Kuverts.

    3. Drücken Sie bei Bedarf Einstellungen, um Kuvertnutzung und Anpassungen zu definieren.

      1. Im Folgenden werden die Einstellungen beschrieben (erweitern Sie die einzelnen Überschriften nach Bedarf):

        Verschließmodus:

        • Immer (Standard).
        • Kein Verschließen, OMR-Auswahl – Liest Kein Verschließen-Zeichen im Frankierstreifen.
        • Fehler „Kein Verschließen“ – Dokument selbst mit Fehlern einlegen aber nicht verschließen.
        • Keine Kuverts – Dokumente werden nur verarbeitet.
        • Kein Verschließen, OMR-Auswahl oder Fehler – Umfasst beide oben beschriebenen Optionen.

        Doppelte Dicke:

        • Aus – Nur verwenden, wenn erwartete Doppelfehler auftreten, ansonsten nicht verwenden Ein.

        Steuerung Versatz:

        • Beilagenpaketversatz: justiert die Position des Dokumentenbündels beim Kuvertieren. +ve bewegt sich nach rechts.
        • Wendungsanschlagversatz: justiert das Ausmaß der Bündelbewegung rund um die Wendung. +ve bewegt sich weiter einwärts.
        • Dickes Paket auswerfen: wird bei der Verarbeitung von dickeren Paketen verwendet. Wenn eingeschaltet, wird die Bahngeschwindigkeit auf maximal 10 reduziert. Für die Bahngeschwindigkeiten 1 bis 6 läuft die Wendung mit einer Geschwindigkeit von 6. Für die Bahngeschwindigkeiten 7 bis 10 läuft die Wendung mit einer Geschwindigkeit von 10.
        • Kuvertierbahnversatz: +ve bewegt die Bahnführung nach außen, um die Bahn zu weiten. Für Zuführungen oder Falzeinheiten gilt dies nur für diese Einheit. Für Kuvertierer gilt dies für alle Einheiten gleichzeitig.
  2. Auswählen des Dokuments

    1. Drücken Sie auf Auswahl, um ein Dokument aus der Bibliothek auszuwählen.

    2. Wählen Sie das erforderliche Dokument aus und drücken Sie auf OK.

      1. Um ein Dokument in der Bibliothek zu erstellen, beachten Sie die Informationen im Abschnitt Erstellen von Dokumenten.

    3. Drücken Sie bei Bedarf Einstellungen, um Dokumentnutzung und Anpassungen zu definieren.

      1. Die angezeigten Einstellungen hängen davon ab, ob eine Zuführung, eine Falzeinheit oder ein Sortierbereich sowie eine Leseeinheit installiert sind.

      2. Die Einstellungen für eine Zuführung, eine Falzeinheit oder einen Sortierbereich werden im Folgenden beschrieben.

        Zuführungskontrollmodus:

        • Immer zuführen (Standard).
        • Markierungsauswahl – Führt Dokumente zu, wenn die ausgewählte Markierung gelesen wird.
        • Mehrere lesen und beheben (Immer zuführen) – Liest den Frankierstreifen und führt dem Formularzähler (nur bei Leseeinheiten verfügbar) dann immer mehrere Sets zu.
        • Mehrere lesen und beheben (Markierungsauswahl) – Liest die Frankierstreifen und führt dem Formularzähler dann mehrere Sets zu, sobald die Markierung im primären Dokument gelesen wird (nur verfügbar für Leseeinheiten).

        Beachten Sie, dass die Markierungslesung für jeden Lesemodus auf Ein stehen muss.

        Formularzähler:

        • Menge festlegen – Siehe Zuführungskontrollmodus oben.

        Falztyp:

        • Wählen Sie den erforderlichen Falztyp nur dann aus, wenn Sie vom Standard abweichen müssen.

        Markierungslesung:

        • Legen Sie den für die Lesung erforderlichen Modus fest. Dieser hängt vom montierten Leseeinheitstyp ab (Aus ist die einzige verfügbare Option für Zuführungen ohne Lesefunktion).

        Steuerung Falzung:

        • Adressposition wird nur gelesen. Dies wird in der Dokumenteneinrichtung festgelegt.
        • Wählen Sie die erforderliche Zuführausrichtung für den Job.
        • Wählen Sie die erforderliche Dokumentausrichtung für den Job.
        • Falzplattenlängen können nur bei einer benutzerdefinierten Falzung geändert werden – diese steht nur für die erforderlichen Zugriffsrechte zur Verfügung.
      3. Ändern Sie die Falzeinstellung nur im Bedarfsfall. Falsche Einstellungen erzeugen Fehler.

        • Adressjustierung bewegt die Adresse im Kuvertfenster nach oben oder unten. Die Richtung hängt vom Falztyp ab.

        Steuerung Lesung

        • Legen Sie Leseeinheit-ID 1 oder 2 fest (falls zutreffend).
        • Fehlerhafte Lesungen/Gruppen: Legen Sie die erforderliche Aktion fest. Nicht verfügbar, wenn „Zu viele” Formulare (siehe unten) auf Auf Wagen sortieren festgelegt ist. (Wenn die Einheit eine Markierungslesung ist, ist Bei Wagen anhalten die einzige Möglichkeit).
        • Zu viele Formulare (nur Markierungslesung): Legen Sie die erforderliche Aktion fest, wenn die Formulare die unten in Max. Anzahl bei Wagen (siehe unten) festgelegte Anzahl überschreiten. Wenn auf Auf Wagen sortieren festgelegt, stoppt die Maschine am Ende der übergroßen Gruppe. Hinweis: Zu viele Formulare beinhaltet andere Optionen an der Falzeinheit oder am Sortierbereich.
        • Autom. Umlenkung bei Fehler: Bei Fehlern, welche die Maschine andernfalls anhalten würden, werden die Fehler durch die Einstellung auf Ein stattdessen in das unter Fehlerhafte Lesungen/Gruppen oben ausgewählte Gerät umgelenkt. Die Einheit ist dem Erkennungspunkt nachgeschaltet.
          Der Modus erkennt Sequenzfehler automatisch und entfernt diese; dabei wird angenommen, dass der Sequenzfehler durch eine Dokumentenzuführung entstanden ist.
          Beachten Sie, dass die automatische Umlenkung bei Fehlern nur dann funktionieren kann, wenn sich das Dokument vor den Fehlern noch in der Einheit befindet (die Kuvertierbahn noch nicht erreicht hat). Daher wird der neue Modus folgendermaßen funktionieren:
          a) Läuft nur auf einem Akkumulator
          b) Verhindert die Verwendung der Einzyklus-Funktion.
          Das Ziel der automatischen Entfernung kann sein:
          a) Blattumlenkung.
          b) Ausgabekuvertumlenkung.
          c) Versatz/Farbmarkierung auf der vertikalen Ablage.
          Es wird empfohlen, die Blattumlenkung zu verwenden, um zu verhindern, dass Fehler kuvertiert werden und den Kuvertierer verlassen.
        • Max. Falzanzahl (Formular): (Nur Sortierbereich). Legen Sie die Anzahl fest, bei der „Zu viele Formulare” ausgelöst wird.
        • Max. sortieren: (Nur Sortierbereich). Legen Sie die maximale Sortiermenge für das gemeinsame Falzen fest. Wenn die Gruppe diese Anzahl dann übersteigt, wird sie in einzelne Pakete unterteilt, bevor sie zur Kuvertierung an die Kuvertbahn übergeben wird.
        • Max. Anzahl bei Wagen: Nur verfügbar, wenn „Zu viele Formulare” auf Auf Wagen sortieren eingestellt ist. Wählen Sie die Anzahl der Formulare aus, die am Wagen sortiert werden dürfen, bevor ein Fehler ausgelöst wird, der angibt, dass eine manuelle Entfernung erforderlich ist.
        • Max. für DS1200: (nur FFPD-Einheiten). Legt die Anzahl der Formulare fest, die an das DS1200 gesendet werden und nicht an die FFI.
        • Auto-Lesek. f. Job-Namen: Dies ist der Name, der in das PC-Programm der Kamera eingegeben wird. Die Namen müssen übereinstimmen.
        • Auto-Lesek. f. Kameranr.: Automatisch von der Software und gemäß der Anzahl der an der Einheit montierten Kameras zugewiesen.
        • Datenprotokollierung: Auf Ein eingestellt, wenn die Datenprotokollierung verwendet wird.
        • Max. FFPD-Sortiermenge: (nur FFPD-Einheiten). Anzahl der Dokumente im FFPD-Sortierbereich. Standardmäßig maximal 72. Wenn mehr, stoppt die Maschine und verlangt die Entnahme des Überschusses.
        • Gruppensicherheit: Legen Sie die erforderliche Aktion für „Möglicherweise unbrauchbare Gruppe” fest, wenn in der Gruppe ein potenzieller Fehler auftritt.

        Steuerung Doppelblätter:

        • Doppelte Dicke: Legen Sie fest, ob entweder die optische oder die mechanische Erkennung verwendet oder diese Funktion deaktiviert werden soll, wenn die erwartete Doppelblattkontrolle Fehllesungen verursacht.
        • Empfindliche Doppelblattkontrolle: Die Optionen sind: Off/On (Aus/Ein). Wenn Ein festgelegt ist, muss der Bediener sämtliches Papier aus einer Einheit entfernen, wenn ein Doppelblatt erkannt wird und es dann erneut einlegen. Dadurch wird sichergestellt, dass das möglicherweise fehlerhafte Einlegen von Papier vollständig behoben wird.
        • Gemischte Doppelblattkontrolle: Auf Ein eingestellt, wenn mehr als eine Papierdicke im selben Magazin verwendet wird.

        Geschwindigkeitsregelung:

        • Einheitengeschwindigkeit: Festgelegt, wenn die Einheitengeschwindigkeit eine andere sein muss als die Maschinengeschwindigkeit. Am nützlichsten am Sortierbereich, in dem große Gruppengrößen länger zum Sortieren brauchen.
        • Autom. Geschwindigkeit: Wenn auf „Ein” eingestellt, wird die Maschine mit zunehmender Gruppengröße langsamer. Bei konsistenten Gruppengrößen verwenden.

        Steuerung Versatz:

        • Kuvertierbahnversatz: +ve bewegt die Bahnführung nach außen, um die Bahn zu weiten. Beachten Sie, dass dies nur für diese Einheit und diesen Job gilt.

        Sonstiges: (nur Sortierbereich)

        • Leeren Schacht absenken: Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Zuführschächte für hohe Volumen automatisch abgesenkt, wenn sie leer sind, um Zeit beim Nachfüllen zu sparen (nur Falzeinheit für hohe Kapazität oder Sortierbereich).
        • Aufgefüllten Schacht anheben: Wenn diese Option ausgewählt ist, wird der gefüllte Schacht automatisch angehoben, sobald die Abdeckung geschlossen wird (nur Falzeinheit für hohe Kapazität oder Sortierbereich).
        • HiCap-Lüfter: Einschalten, wenn optionale Lufttrennung montiert ist.
        • Dauerbetriebsmodus: Einschalten, um die automatische Wiederaufnahme des Betriebs der Einheit für hohe Kapazität nach dem Einlegen von Papier zu erlauben.
        • Keine Akkumulationsüberlappung: Bei Bedarf einschalten, um die Sortierablage vollständig von der vorherigen Gruppe und vor dem nächsten Dokument zu bereinigen.

        Zusatzdokumente:

        • Wählen Sie den Dokumententyp für Zusatzdokument 1 aus, wenn manche der zugeführten Dokumente über einen Anhang verfügen.
    4. Für die übrigen montierten Einheiten auf ähnliche Weise vorgehen.

    5. Wenn Sie Ersetzungstabellen verwenden, drücken Sie Erweitert bearbeiten.

        • Zuführungen: Ermöglicht die Verwendung einer Ersatzzuführung anstelle der ausgewählten Zuführung, d. h., wenn Zuführung 1 in der „Ist“-Spalte auf Zuführung 3 festgelegt wurde, führt ein auf Zuführung 1 festgelegtes Zeichen für die Zuführungsauswahl stattdessen aus Zuführung 3 zu. Wenn mehrere Ersetzungen festgelegt sind, wird aus allen Zuführungen zugeführt, auch aus der Ist-Zuführung.
        • Umlenkungen: Ermöglicht die Ersetzung einer beliebigen Umlenkeinheit auf der Maschine durch eine andere Umlenkeinheit. Blattumlenkung 1 ist der untere Schacht, Ausgabeumlenkung 1 ist der Maschine am nächsten.
        • Um alle Ersetzungen zu löschen, wählen Sie Alle löschen aus.
      1. Die in der Job-Einrichtung festgelegten Ersetzungen betreffen nur den einen Job.

    6. Drücken Sie Weiter, sobald Sie fertig sind.

Date created:
03/05/2018 08:11:37
Last updated:
03/07/2018 07:43:40
Product(range):
DS-1200 G4i
Print